NEW

Auf ein Wort …Universum

Beim anklicken des Videos werden Daten an YouTube übertragenGibt es die Unendlichkeit? Ist das Universum Chaos oder Ordnung? Kann man sich eine Gegenwart ohne Vergangenheit vorstellen? Michel Friedman und der Astrophysiker Harald Lesch debattieren über das Universum.

Sie denken nicht

Allgemeine Zeitung Sie denken nicht"Querdenker" verbreiten gefährliche Propaganda, antidemokratische und menschenverachtende Ideologie

Talk aus Berlin

Im "Talk aus Berlin" erklärt Michel Friedman, warum eine Modernisierung der gesamten Gesellschaft für eine friedliche Koexistenz wichtig ist. Außerdem: Welche Lehren wir dafür aus den US-Wahlen und den Zumutungen der Covid-19-Pandemie ziehen können.    

Friedman schaut hin: Achtung, Amani!

Friedman schaut hin Achtung, Amani! Michel Friedman trifft in dieser Folge von „Friedman schaut hin“ Enissa Amani, die als erste europäische Frau ein Comedy-Special auf Netflix veröffentlicht hat. Sie erzählt, wie sie Stand-up-Comedian wurde. Was treibt sie an im...

Titel Thesen Temperamente: Video Michel Friedman und Harald Welzer

Titel Thesen Temperamente Video Michel Friedman und Harald Welzer Michel Friedman und Harald Welzer gehören ohne Zweifel zu den streitbarsten Intellektuellen des Landes. In ihrem ersten gemeinsamen Buch geht es um die Zeitenwende, die wir gerade erleben.
Informationen zu den Veranstaltungen im Hambacher Schloss finden Sie unter:

https://www.swr.de/unternehmen/organisation/standorte/demokratieforum-102.html

Nationalismen innerhalb der EU

Moderator Michel Friedman diskutierte mit dem langjährigen Europa-Politiker Daniel Cohn-Bendit, der Journalistin Gemma Pörzgen und dem Mainzer Historiker Prof. Dr. Andreas Rödder angeregt darüber, was die Europäische Union ausmacht – und wie sie etwa mit dem Wiedererstarken von Nationalismen umgehen sollte.

Der französische Philosoph Ernest Renan habe vor rund 130 Jahren gesagt, dass Nationen nichts Ewiges seien, eröffnete Friedman mit einem Zitat die Runde: “Sie haben einmal begonnen, sie werden einmal enden.” Doch heute müssten wir feststellen: Die europäische Konföderation habe sie entgegen dieser Erwartungen nicht abgelöst.

Wolfgang Schäuble im Demokratie-Forum Hambacher Schloss

Angst um das eigene Leben, Angst um den Job, Angst um die persönliche Freiheit – in der Corona-Pandemie haben viele Menschen Angst empfunden, in ganz unterschiedlichen Facetten. Zu der Angst vor Umweltzerstörung und Terrorismus, kommt ein Gefühl des Ausgeliefertseins.

“Kein Gefühl ist für die Demokratie so gefährlich wie die Angst”, schreibt die US-amerikanische Philosophin Martha Nussbaum. Was machen diese Ängste mit unserer Demokratie?

Darüber diskutierte Michel Friedman mit dem zweiten Mann im Staat, Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble.