Seite wählen

NEW

WELT-TALK „OPEN END“ „Wann hatten Sie das letzte Mal Angst?“

WELT-TALK „OPEN END“Michel Friedman spricht in der zweiten Ausgabe des neuen WELT-Talks „Open End“ über Angst. Seine Gäste überraschen mit ungewöhnlich persönlichen Einblicken in ihre Gefühle – und wie sie mit ihren eigenen Ängsten umgehen. Gäste:  Intensivmediziner...

LANDTAGSWAHLEN IM SÜDWESTEN: Wird das Wahlergebnis das Comeback der Ampel-Koalition im Bund?

Im WELT-Nachrichtenstudio diskutiert Moderatorin Tatjana Ohm mit Michel Friedman und Robin Alexander die möglichen Auswirkungen der Landtagswahlen im Südwesten auf den Bund.

Auf ein Wort… Gleichgültigkeit

Was ist Gleichgültigkeit? Kann ein gleichgültiger Mensch moralisch sein? Was ist das Gegenteil von Gleichgültigkeit? Kann Gleichgültigkeit auch etwas Positives haben? Michel Friedman und die Philosophin Romy Jaster debattieren über Gleichgültigkeit.   Quelle: DW Auf...

Auf ein Wort… Wut

Was ist das Gegenteil von Wut? Was braucht es, um Wut auszulösen? Ist Wut ein Ausdruck von Hilflosigkeit? Kann aus Wut, Hass entstehen? Michel Friedman und der Kulturwissenschaftler Johannes F. Lehmann debattieren über Wut.      Quelle: DW Auf ein Wort... Wut

©WeltN24 GmbH/Felix Krumbholz / „Open End“ 

Samstags Neu auf Welt.de

 Michel Friedman lädt zum „Open End“-TV-Talk

Weitere Informationen zu den Sendungen

Pressekontakt:

Ines Wallraff: iwallraff@kiwi-verlag.de, T. 0221-3768577

Zeitenwende – Der Angriff auf Demokratie und Menschenwürde

Erleben wir einen Epochenbruch?

Das zivilisatorische Projekt der Demokratie und die Unantastbarkeit der Menschenwürde sind infrage gestellt. Durch die Corona-Krise treten diese Entwicklungen noch klarer hervor. Sie funktioniert wie ein Kontrastmittel, denn sie zeigt, was
in unserer Gesellschaft fehlt, was wir fahrlässig übersehen, absichtlich ignoriert oder zu lange toleriert haben. Michel Friedman und Harald Welzer nehmen das persönlich und liefern neben präzisen und überraschenden Analysen auch
eine Anleitung zum Bewahren von Haltung. Wir leben in einer Zeitenwende. Die demokratischen Gesellschaften sind unter Druck geraten durch die machtvolle Rückkehr der Autokraten, durch die Wiederkehr der Rechtsextremen, Nationalisten, Rassisten und Antisemiten, die Wellen von Hass, Hetze und Terrorismus erzeugt haben. Dazu kommen soziale Ungleichheit, Klimawandel und Pandemie. Die Welt ist erheblich in Unordnung geraten und der Politik fehlt es an politischen Konzepten und Lösungen. Michel Friedman und Harald Welzer, die zu den streitbarsten und profiliertesten Intellektuellen des Landes zählen, suchen im intensiven Gespräch nicht nur nach den Ursachen der Erosionskrise, sondern auch nach Strategien für eine verantwortungsvolle, historisch aufgeklärte und proaktive Politik. Dabei greifen sie nicht nur auf ihr profundes historisches und gesellschaftspolitisches Wissen zurück, sondern schauen auch in ihre eigenen Biographien, um den Widersprüchen einer schwierigen Zeit nachzuspüren. Eine Lerngeschichte des Politischen in Echtzeit.

Michel Friedman beim WDR2 Talk mit Jörg Thadeus

Michel Friedman zu Gast bei Fröhlich lesen

Mut

Ist Mut naiv?

Podcast vom 22.04.2021

Emanzipation

statt Assimilation

Podcast vom 07.04.2021

Diaspora

Wo ist Diaspora?

Podcast vom 25.03.2021

Veranstaltungen:

Keine Veranstaltung gefunden!

Markus Lanz

Die Sendung vom 01.10.2020.
Politikerin Manuela Schwesig, Virologe Prof. Hendrik Streeck, Sozialpsychologe Prof. Harald Welzer und Publizist Prof. Michel Friedman

Geostrategisch sind wir Zuschauer statt Handelnde’ Interview mit Michel Friedman | DW Nachrichten

Auf ein Wort… Wut

Auf ein Wort… Wut

Was ist das Gegenteil von Wut? Was braucht es, um Wut auszulösen? Ist Wut ein Ausdruck von Hilflosigkeit? Kann aus Wut, Hass entstehen? Michel Friedman und der Kulturwissenschaftler Johannes F. Lehmann debattieren über Wut.      Quelle: DW Auf ein Wort......

Jüdisches Museum Frankfurt / Jewish Museum FFM

Denken ohne Geländer Michel Friedman spricht mit Igor Levit über Identität
 
Wir leben in einer sich rapide verändernden Welt, die es zu verstehen gilt. Mit der von Hannah Arendt geprägten Wendung „Denken ohne Geländer“ lädt das Jüdische Museum Frankfurt zu einer Gesprächsreihe ein, die diese Veränderungen reflektiert und über ihre Bedeutung in unserem Zusammenleben nachdenkt. Die Gespräche finden in einer eigens geschaffenen Sitzskulptur von Tobias Rehberger im Foyer des neuen Lichtbaus statt.
 
Gastgeber der Reihe ist der Philosoph und Publizist Prof. Dr. Dr. Michel Friedman, der sich mit seinen Gesprächspartnerinnen und –partnern über die Bedeutung eines Wortes unterhält, das für unsere Gegenwart besonders sprechend ist. Igor Levit ist nicht nur ein weltberühmter Pianist, sondern auch ein dezidierter Verfechter der europäischen Idee und eine weithin wahrgenommene Stimme gegen Antisemitismus. An diesem Abend spricht er mit Michel Friedman über das Thema „Identität“.

Podcast

Auf ein Wort… mit Michel Friedman

Reinhören auf iTunes
oder RSS Feed