Seite wählen

NEW

„Unsere Streitkultur ist unterdurchschnittlich“: Ent-zivilisiert sich die Gesellschaft, Michel Friedman?

FAZ Der Publizist, Jurist und Professor Michel Friedman kämpft seit Jahrzehnten gegen Judenhass und Feinde der Demokratie. Im Gespräch erklärt er, warum er so enthusiastisch streitet. Und weshalb er kein Zyniker geworden ist, obwohl fast seine komplette Familie von...

Für gerechten Zank: Michel Friedman, Streiter für die Streitlust

Der Standard Mit einem Essay über das Argumentieren wirft der Publizist Beschwichtigungsrednern den Fehdehandschuh hin: Nur wer streitet, agiert demokratisch Es ist eine von vielen gefürchtete Gestalt, die der TV-geeichte Frankfurter Publizist und Rechtsprofessor...

OPEN END – STREIT: Mit Florian Schröder, Muhterem Aras, Christian Schertz und Michel Friedman

WELT-TALK „OPEN END“ Streit Open End: Michel Friedman spricht über Streit mit Florian Schröder, Muhterem Aras und Christian Schertz. Wir alle streiten. Immer wieder. Aber warum? Was macht der Streit mit uns, und wie geht unsere Gesellschaft mit ihm um? Muhterem Aras,...

WELT-TALK „OPEN END“

Identität

Nach Wut, Angst und Freiheit diskutiert Michel Friedman in der kommenden Ausgabe von Open End über das Thema Identität. Wer sind wir? Wer wollen wir sein – und zu wem werden wir gemacht, oft gegen unseren Willen? Die Journalistin Hadija Haruna-Oelker sagt: “Ich bin eine schwarze Frau und Mutter. Und schwarz steht wie weiß nicht für eine Hautfarbe, sondern zuallererst für eine Lebenserfahrung. Es ist eine politische Kategorie.” Jagoda Marinic, Schriftstellerin, Kolumnistin und Tochter einer kroatischen Einwanderer-Familie, stellt fest: “Das Deutsche ist heutzutage auf jeden Fall etwas anderes als noch vor 60 Jahren, als Millionen Gastarbeiter ins Land geworben wurden. Es gibt aber noch immer Bewegungen, die das verneinen wollen, die ein sehr enges nationales Gefüge präferieren und meinen, eine Identität könne für immer gleichbleiben.” Ex-Bundestagspräsident Wolfgang Thierse sieht den Verlust an Gemeinsamkeit und Respekt in der Gesellschaft: “Jeder von uns ist für die anderen ein Anderer, sowohl als Individuum als auch als Gruppenangehöriger. Und eines der gegenwärtigen Probleme ist, dass immer heftigere Betroffenheiten gegen andere mobilisiert werden: Rassismus, Homophobie, Sexismus.”

 

Foto ©WeltN24 GmbH/Felix Krumbholz / „Open End“