Seite wählen

NEW

Auf ein Wort… Evolution

Was ist Evolution? Warum gibt es sie? Ist der Mensch fähig dazu, über Evolution nachzudenken? In welchem Verhältnis steht die Moral zur Evolution? Michel Friedman und Biologe Johannes Vogel sprechen über Evolution. Johannes Vogel ist Professor für Biodiversität und...

Auf ein Wort… Befreiung

Was ist das Gegenteil von Befreiung? In welchem Verhältnis stehen Freiheit und Befreiung? Fragen von Michel Friedman an die Politologin und SPD-Grande-Dame Gesine Schwan. Gesine Schwan war von 1977 bis 1999 Professorin für Politikwissenschaft an der Freien Universität...

Auf ein Wort…Schuld

Was ist Schuld? Determiniert die Kultur unserer Gesellschaft, was Schuldgefühle sind? In welchem Verhältnis steht die Schuld zur Moral? Wie wird man Schuldgefühle los? Michel Friedman und der Philosoph Michael Schefczyk sprechen über Schuld.   Quelle: DW Auf ein...

„Unsere Streitkultur ist unterdurchschnittlich“: Ent-zivilisiert sich die Gesellschaft, Michel Friedman?

FAZ Der Publizist, Jurist und Professor Michel Friedman kämpft seit Jahrzehnten gegen Judenhass und Feinde der Demokratie. Im Gespräch erklärt er, warum er so enthusiastisch streitet. Und weshalb er kein Zyniker geworden ist, obwohl fast seine komplette Familie von...

Für gerechten Zank: Michel Friedman, Streiter für die Streitlust

Der Standard Mit einem Essay über das Argumentieren wirft der Publizist Beschwichtigungsrednern den Fehdehandschuh hin: Nur wer streitet, agiert demokratisch Es ist eine von vielen gefürchtete Gestalt, die der TV-geeichte Frankfurter Publizist und Rechtsprofessor...

WELT-TALK „OPEN END“

Streit

Open End: Michel Friedman spricht über Streit mit Florian Schröder, Muhterem Aras und Christian Schertz.

Wir alle streiten. Immer wieder. Aber warum? Was macht der Streit mit uns, und wie geht unsere Gesellschaft mit ihm um? Muhterem Aras, baden-württembergische Landtagspräsidentin, sagt: „Demokratie ist Gespräch, ist der Streit um das bessere Argument. Doch statt eines Streit-Gesprächs höre ich zunehmend Stimmen, die sich gegenseitig aufstacheln, die lauter werden, die nicht an Kompromissen interessiert sind.“ Der Medienrechtsanwalt Christian Schertz sieht „eine verwahrloste Streitkultur, in der es nur noch um Diffamierung geht! Wir streiten nicht genug! Nur aus Streit und Auseinandersetzung ergibt sich Neues.“ Auch der Kabarettist Florian Schröder findet, dass „eine konstruktive Art des Streits im Sinne von Streitkultur ist immer seltener anzutreffen“ ist, „weil sich alle in ihren Wagenburgen eingeschlossen haben und von da aus gezielt auf die andere Seite schießen. Wenn der Andere anderer Meinung ist, gehört er zu den Bösen. Das halte ich für eine gefährliche Entwicklung, die durch das Internet als Brandbeschleuniger massiv verstärkt und hervorgehoben wird.“

 

Foto ©WeltN24 GmbH/Felix Krumbholz / „Open End“